SV Moßbach e.V.

Überraschender Erfolg gegen den Staffelsieger 2018

Jens Herzog, 22.10.2018

Überraschender Erfolg gegen den Staffelsieger 2018

Eine starke Partie als Manndecker und Kapitän sowie Motivator machte gestern Kenny Böswetter, der nicht nur bildlich (wie hier gegen Maua) voll auf Ball und Gegner fokussiert war. Weiter so, Kenny! (Bild: Mario Streit)

Spielbericht Kreisliga, 9. Spieltag:

SV Moßbach II - SV Blau-Weiß '90 Neustadt II 2:1 (H: 1:1)

Das, was unsere 1. Mannschaft Mitte August im Pokalwettbewerb nicht schaffte, gelang dafür unserer 2. Mannschaft am gestrigen Sonntag. Diesmal waren die Rollen andersherum verteilt: Die Vorzeichen standen klar auf Sieg für die Sportfreunde aus Neustadt, die mit zwei Stammspielern aus der Landesklassenelf antraten und die ersatzgeschwächten Platzherren - die essenzielle Stammkräfte wie Spindler, Wieduwilt, Renner und Hoferichter ersetzen mussten - nach dem letztwöchigen Pokalaus als angeknockt ein- und vielleicht sogar ein wenig unterschätzten. Doch die Mannen von Michael Wilfert fanden sofort ins Spiel, erzeugten gehörigen Druck auf die Neustädter Abwehr und nach wenigen Minuten brannte es schon mehrfach lichterloh im Strafraum der Gäste. Ein kompaktes und mutiges Auftreten überraschte die favorisierten Orlastädter sichtlich, die nur schwerlich zu ihrem zuletzt erfolgreichen Spiel fanden. Doch spätestens mit dem Führungstreffer durch Scheuerl (30'), bei dessen Weitschuss Keeper Wolfram für einige Kritiker nicht ganz auf dem Posten war, sollte der erwartete Verlauf eintreten - dachten zumindest alle neutralen oder gegnerischen Beobachter bzw. Beteiligten. Aber unsere Reserve kam schnell zurück, als Toni Fruth einen Lapsus des Gästekeepers eiskalt ausnutzte und den Ausgleich markierte (37'). Wichtig für die Moßbacher Psyche und auch Taktik, dass dieser Treffer noch vor der Halbzeitpause fiel.

Auch nach dem Seitenwechsel begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe; die optischen Vorteile der gefällig aufbauenden Neustädter machte unsere Zweite mit ganz viel Kampf, Einsatz und Robustheit wett und der spielentscheidende Unterschied sollte auf der Torhüterposition entstehen. Während dessen der aus der Fußballrente geholte Notfalljoker Müller - ehemaliger langjähriger und verdienstvoller Stammkeeper der 1. Mannschaft in Landesklasse und Verbandsliga - auf Neustädter Seite zum zweiten Mal patzte und Julian Biedermann hieraus das 2:1 für den SVM markierte (66'), zeigte Jungtalent André Wolfram - einst designierter und hoffnungsvoller Müller-Nachfolger in der "Michael-Rensing-Rolle" - sein Können gleich mehrfach. Zweimal reagierte er prächtig und verhinderte situativ den Ausgleich, wobei seine Aktionen auch ein absoluter Wachmacher für alle Feldspielerkameraden war - die sich danach mit noch mehr Energie und Geist im heißen Kampf gegen den Ball und Gegner präsentierten. Alle nicht abzusprechenden Bemühungen der Gäste blieben in der Folge erfolglos und bei gezielten Konterattacken war die Heimelf sogar dem entscheidenden Treffer näher. Das der Ärger bei den Blau-Weißen tief saß, zeigte sich im unnötigen Platzverweis von Schukaitis, der in der 82. Minute mit der GRK bestraft wurde. Zudem verletzte sich der Altmeister Scheuerl (48 Jahre) bedauerlicherweise wohl erneut schwerer am Knie, wofür wir alle guten Wünsche übermitteln - gerade für das instinktive Strafraumspiel in der Schlussphase fehlte der torgefährliche Ex-Oberligaspieler nach seinem Ausscheiden natürlich sehr. 

Mit dem Schlusspfiff des insgesamt gut leitenden Schiedsrichters Heiko Kessler lagen sich die Moßbacher Recken etwas unverhofft, dafür aber überglücklich in den Armen - hatten sie doch drei überhaupt nicht eingeplante Punkte verbuchen können, die für das Saisonziel von großer Bedeutung sind. Und nachdem die Jungs von Michael Wilfert dem Staffelsieger 2018 in der letzten Saison bereits zweimal ein 1:1-Remis abtrotzten, reichte es diesmal sogar für einen knappen Sieg. Wilfert nach der Partie: "Endlich haben wir uns mal für ein gutes Spiel belohnt. Gerade gegen Neustadt war es aus Sicht der letzten Spiele verdient." Und sein Torhüter André Wolfram ergänzte: "Es war eine starke Mannschaftsleistung und vor allem eine starke Einstellung auf das Derby von jedem einzelnen Spieler, mit der wir das Fehlen wichtiger Akteure wettmachten."

Glückwunsch & Respekt, Jungs!   


Quelle:Jens Herzog


Zurück