Am Samstag: Als wehrhafter Underdog nach Stadtroda

SV Moßbach - Immer am Ball!, 15.10.2020

Am Samstag: Als wehrhafter Underdog nach Stadtroda

Spielvorschau Landesklasse Staffel 1, 6. Spieltag:

FSV GW Stadtroda I - SV Moßbach I

Mit stumpfen Waffen ins schmucke Roda-Stadion. Denn unser SVM muss derzeit einige Kröten schlucken. Mit Peter Pribitny, Stephan Wunderlich und Julian Biedermann fallen zeitgleich alle zentralen Stürmer wegen Knieverletzungen aus. Jonas Pasold arbeitet noch mühsam an seinem Comeback. Robby Wieduwilt urlaubt verdient und Henry Nitschke hat seine Töppen unwiderruflich an den Nagel gehangen. Unsere Offensivkraft ist mithin deutlich abgeschwächt, wie der nur eine erzielte Treffer aus den letzten beiden Spielen bestätigt. Und da uns bis auf Sandro Plietzsch gänzlich das italienische Blut fehlt, brachte die Catenaccio-Taktik ebenso wenig, wie die sieben Gegentreffer gegen Zwätzen und Saalfeld verdeutlichen. Und nun wartet mit Stadtroda der dritte große und spielstarke Gegner in Folge, der vor allem im eigenen Wohnzimmer bislang eine Macht ist.

Der derzeitige Tabellenvierte war in der Vorsaison die launische Diva der Liga, bei der auch unsere Elf ein ebenso starkes wie überraschendes 2:2-Remis erkämpfen konnte. Das war vor gut einem Jahr, am 28.09.2019, aber halt mit den erfahrenen und derzeit nicht zu ersetzenden Pribitny und Wunderlich auf dem Feld. In dieser Saison haben sich die Richter-/Dauel-Schützlinge stabilisiert und blicken nach ganz oben, um das eigene Leistungspotential und auch Qualitätsdenken vollumfänglich zu heben. Klare Heimsiege gegen Schott II (5:0) und Pößneck (2:0) sowie gute Kritiken in Bad Lobenstein (trotz des 0:3) sprechen für die Rodscher. Umso schwerer wird es für unsere Jungs am Samstag beim neuerlichen Gastspiel im Thüringer Holzland, denn die Platzherren drängen auf die schnelle Wiedergutmachung nach der vermeidbaren Niederlage bei den Koseltalern in der Vorwoche.

Bange machen gilt nicht, erst recht nicht für unseren SVM. Trotz der ungleichen Voraussetzungen werden unsere Recken noch enger zusammenrücken und geschlossener kämpfen, um den Platzherren so weit wie möglich ein ebenbürtiger Widersacher zu sein, der an seine mannschaftlichen und sportlichen Stärken glaubt. Auch wenn es derzeit (noch) nicht gelingt, "mit den großen Hunden zu pinkeln", lernen besonders unsere jungen Spieler viel aus dem Kräftemessen gegen die starke Konkurrenz - sowohl technisch als auch taktisch, aber eben auch körperlich. Letztendlich helfen allerdings nur Punkte für den Klassenerhalt, um den wir sehr hart kämpfen werden. "Das beherzte Auftreten in der zweiten Halbzeit gegen Saalfeld macht uns Hoffnung und Mut. Wir haben letztes Jahr einen Punkt geholt und diesen visieren wir auch diesmal an. Wir wollen und können Stadtroda ärgern", so ein optimistischer Lukas Welsche, der den Personalsorgen (auch Timo Grau und Karli Meyer sind angeschlagen und fraglich) mit seinen Kameraden trotzen möchte.

Die Partie beginnt um 15:00 Uhr und wird von Ralf Schwethelm (Wingerode) geleitet, der an den Seitenlinien von Georg Pfeifer (SRA 1) und Cedric Trültzsch (SRA 2) unterstützt wird. Im benachbarten SHK sind noch keine so strengen Zuschauerlimitierungen beauflagt, so dass wir uns auf die tatkräftige Begleitung und Rückendeckung unserer treuen Fans freuen.

Tapfer kämpfen & Nie aufgeben, Jungs! 💪 Wir für Moßbach! ⚽️


Quelle:dx