SV Moßbach e.V.

History: Vor 10 Jahren hieß es Moßbach vs. Zwätzen 5:3

Jens Herzog, 15.03.2020

History: Vor 10 Jahren hieß es Moßbach vs. Zwätzen 5:3

Infolge der globalen Kettenreaktion steht in der Gegenwart auch unser geliebter Sport still, so dass wir heute eine Dekade zurückblicken und in Erinnerungen schwelgen wollen. Zwei jetzige Landesklassisten kämpften seinerzeit um die Punkte in der Regionalklasse, der heutigen Kreisoberliga, und duellierten sich am 20.03.2010 bei typischem Moßbach-Wetter an der Autobahnhöhe. Mit Denny Lukes, Franz Rocktäschel (siehe Foto) und Pierre Larose standen drei Akteure in der Moßbacher Startelf, die auch heute noch (bzw. wieder) ihre Töppen für unseren SVM schnüren. Hier der damalige Spielbericht von Mario Streit:

+++

Saison 2009/2010, Regionalklasse, 21. Spieltag am 20.03.2010:

Im Heimspiel bezwingt der SV Moßbach den SV Jena-Zwätzen mit 5:3 (2:1)

Noch ein gutes Ende nahm das Moßbacher Heimspiel am ersten Frühlingswochenende. 5:3 hieß das Ergebnis nach dem Schlußpfiff und versöhnte damit die Mehrzahl der in Wind und Regen fröstelnden Zuschauer.
Nicht noch einmal wollte man die erste Hälfte so verschlafen, wie im Hinspiel. Doch ehe sie sich versehen hatten, lagen die Gastgeber bereits wieder hinten. Fleischhauer paßte auf Chris Czimmernings und der zirkelte den Ball unbedrängt ins Tor zur Gästeführung (6.). Deutlicher kann ein Weckruf nicht sein und jetzt endlich begriffen die Moßbacher in welche Richtung zu spielen ist. Köhlers gefährlich in den Torraum gezirkelter Freistoß fand beiderseits keinen Abnehmer (7.). Dann sah Schlegel den durchlaufenden Borde, doch Keeper Thaler siegte im Duell (9.). Auf der Gegenseite nahm Fleischhauer nach einer Ecke direkt Maß, verfehlte aber das Tor knapp (12.). Konnte bis dahin mit den Standardsituationen nichts angefangen werden, so nahm Bach nach einer Köhler-Ecke mit dem Kopf Maß und versenkte das Leder per Aufsetzer zum 1:1-Ausgleich im Kasten. Das Tor beflügelte die Gastgeber, die den Druck weiter erhöhten. Larose per Kopf (24.) und Borde, von Zeitler in Szene gesetzt (34.) verpaßten nur knapp den Führungstreffer. Jena kam nur noch sporadisch vors Müller-Tor. Mit einen Hechtflug entschärfte Moßbachs Keeper einen 20-Meter-Schuß von Verheyen (33.). Die mittlerweile fällige Führung der Dorn-Elf fiel nach gutem Einsatz von Pfeifer, der Zeitler anspielte. Mit Zug überlief dieser zwei Gegenspieler und legte den Ball am heraus eilenden Thaler vorbei ins Tor zum 2:1 (37.). Um Millimeter verfehlte danach Pfeifer, der in einen Schuß von Köhler rutschte, das nächste Tor (43.).
Nach der Halbzeit gab es Regen, Wind und einen erneut nicht ausgeschlafenen Gastgeber. Einen straffen Direktschuß faustete Müller nach vorn ab. Und während sich die Moßbacher nur anschauten, nahm Jenas Torjäger Fleischhauer Maß und hämmerte den Ball flach ins rechte Eck zum 2:2-Ausgleich (50.). Nur drei Minuten währte die Freude der Gäste. Bach zog über rechts in den Strafraum, legte quer. Während Zeitler verfehlte nahm der dahinterstehende Borde Maß und zog den Ball flach ins Netz zur erneuten Führung (53.). Doch der nächste Dämpfer ließ nicht lange auf sich warten. In einen scharf getretenen Eckball warf sich Hentrich mit dem Kopf und erzielte mit Wucht den 3:3-Ausgleich (58.). Die Dorn-Elf ließ sich jetzt zunehmend von der teilweise überharten Gangart der Gäste beeindrucken, das Spiel verflachte im peitschenden Regen. Erst in der letzten Viertelstunde wurde es packender. Bordes 16-Meter Schuß faustete Thaler im letzten Moment nach vorn (72.). Dann nochmals Moßbachs Goalgetter, der das Leder nach Rocktäschel-Flanke links neben den Pfosten setzte (78.). Doch auch die Gäste lauerten noch. Zweimal wurde der lang geschickte Herzog im letzten Moment geblockt (81.). Per Doppelschlag fiel die späte Spielentscheidung. Broßmanns Freistoß von rechts nahm Borde im Tiefflug mit dem Kopf und versenkte es unter großem Jubel zur 4:3-Führung im Gästekasten (83.). Ein schneller Gegenzug über Borde, der maßgenau zu Zeitler spielte, der mit einem Flachschuß den Keeper versetzte, brachte den letztendlich gerechten 5:3-Endstand (85.). „Der starke Wind und die harte Gangart des Gegners machten uns stark zu schaffen. Unser Aufbäumen brachte uns letztendlich noch den verdienten Lohn“, so Moßbachs Trainer Peter Dorn nach dem Abpfiff.

+++

http://www.svmossbach.de/maenner/archiv/2009-10/erste/spiele/815-sv-mossbach-sv-jena-zwaetzen


Quelle:Archiv Mario Streit (Homepage des SVM)