SV Moßbach e.V.

OTZ: Moßbachs Trainer: "Wir wollten unbedingt spielen"

SV Moßbach - Immer am Ball!, 26.11.2019

OTZ: Moßbachs Trainer: "Wir wollten unbedingt spielen"

Auch die OTZ verarbeitete das kleine Oberlandderby zwischen unserem SVM und dem VfR Bad Lobenstein mit einem Beitrag, den wir hier gern teilen (Quelle: Jens Henning/OTZ; siehe Link).

https://www.otz.de/sport/mossbachs-trainer-wir-wollten-unbedingt-spielen-id227753227.html

+++

Fußball-Landesklasse: Moßbach unterliegt Bad Lobenstein mit 1:3 (0:0). Der Aufsteiger ist dennoch auf Kurs

Die Fußballer des VfR Bad Lobenstein sind im Derby in Moßbach ihrer Favoritenrolle gerecht geworden. Die Gäste kamen nach einem Eckball durch Daniel Dittmar zum 2:1 (72.). Die Heimmannschaft versuchte vor den 120 Zuschauern alles, blieb über die Standardsituationen hinaus aber zu ungefährlich. Die Wucht eines Timo Grau, der sich beim Spiel in Neustadt verletzt hatte, wurde bei den ruhenden Bällen vermisst.

Kurz vor Schluss machte VfR-Routinier Oliver Hölzel nach einem Konter mit dem 3:1 (89.) alles klar. „Wir hätten auf Grund der schwierigen Platzverhältnisse sicher auch beide Spiele absagen können. Wir wollten aber unbedingt spielen“, sagte Moßbachs Trainer Jens Herzog. Personell pfiff sein Team aus dem letzten Loch. Auf der Auswechselbank saßen drei Spieler der zweiten Mannschaft. Zwei hatten das Vorspiel in der Kreisliga in den Beinen. Sandro Plietzsch musste nach einer halben Stunde verletzt raus. Für ihn kam der 20-jährige Christoph Hoferichter. Ihm gelang das 1:1 (59.).

Die Gäste hatten kurz zuvor das 1:0 erzielt. David Linke brillierte mit seiner Schusstechnik. „Bei diesem Tor hat man seine individuelle Klasse gesehen“, sagte Herzog. Vor dem Anpfiff standen beide Teams bei 15 Punkten. Die Bad Lobensteiner mit Kapitän Janek Köcher vergrößerten den Abstand auf den Tabellenkeller. Der schwache Saisonstart des Vorjahreszweiten ist vergessen. Die Moßbacher können mit dem Abschneiden zufrieden sein. „Wenn mir vor der Saison jemand gesagt hätte, wir liegen vor dem letzten Spieltag der Hinrunde mit Lobenstein gleichauf, hätte ich ihn für verrückt erklärt“, sagte Herzog.

Der Abstand auf den Tabellenvorletzten Kaulsdorf scheint komfortabel. „Wir haben die Landesklasse gut angenommen. Es hätten aber durchaus schon fünf, sechs Punkte mehr sein können“, sagte der Moßbacher Coach.

In der Gemeinde sei man stolz auf die Mannschaft und auf das Erreichen der Landesklasse. Die letzten beiden Niederlagen schmerzten dennoch.

+++


Quelle:OTZ/Jens Henning (Text) / SVM/Mario Streit (Bild)