SV Moßbach e.V.

Schott beendet lange Moßbacher Serie

Mario Streit, 27.10.2019

Schott beendet lange Moßbacher Serie

Moßbach, hier Stephan Wunderlich, am Boden und Jena, vertreten durch die Ex-Jenapharmer Philipp Strzebin und Patrick Niebiossa, obenauf. Ein Bild, das auch die Kräfteverhältnisse auf dem Platz widerspiegelt.

 

Herzog-Elf muß verdiente Niederlage anerkennen 

SV Moßbach - SV Schott Jena II 1:5 (0:2) 

Moßbach. Nein, nicht nur die Serie von zuletzt vier Spielen ohne Niederlage ist vorbei. Gebrochen wurde auch eine lange Serie des Unbesiegtseins auf heimischem Boden. Exakt vor 510 Tagen verlor die Herzog-Elf das letzte Mal in Moßbach, im Spiel um Kreisoberligapunkte gegen Rothenstein (1:3).

Konnte man im Juni 2018 noch ein enges Spiel konstatieren, so war heute alles anders. Die Schottianer waren in nahezu allen Belangen überlegen und siegten am Ende auch in der Höhe völlig verdient. Auch Jens Herzog bestätigte dies: "Schott hatte heute einen extrem starken Auftritt mit einem extrem starken Umschaltspiel. Das was ich vorher schon erwartet hatte, haben sie heute eindrucksvoll bewiesen. Ich habe immer gesagt, dass wir gute Tage brauchen, um in der Liga mithalten zu können. So einen hatten wir heute leider nicht. Bei uns gab`s heute keinen einzigen Spieler, der mich überzeugt hat."

Bereits nach sieben Minuten demonstrierte Schotts Christoph Körber, der in seinem ersten Saisonspiel bereits in der Vorwoche viermal traf, seine Stärke, als er steil angespielt sofort abzog, sein Schuß aber noch zur Ecke abgefälscht wurde. Doch auch die Gastgeber hätten in Führung gehen können, als nach Graus Freistoß am kurzen Pfosten Chaos herrschte, der Keeper Lukes` Schuß prallen ließ, Pribitny aber das Leder verpasste (15.). Dann wieder die Gäste, als Niebiossa auf Teubert ablegte, der aber haarscharf am Pfosten vorbeizog (18.). Die Herzog-Elf, noch im Spiel, wieder mit der Möglichkeit, als Graus Eckball noch von einem Gästespieler aufs Tor abgefälscht wurde, Keeper Zeller aber glänzend reagierte (22.). Bei Aschenbrenners Schlenzer aus spitzem Winkel war Jenas Torwart im Glück, weil dieser noch vom Lattenkreuz gestoppt wurde (32.). Nur drei Minuten später hieß es aber 1:0, als Breuer nach einer langen Freistoßflanke unbedrängt einköpfte. Jena setzte jetzt nach und erhöhte durch Körber, der zur Stelle war, als Lange einen Schuß nach vorn abwehrte (41.). Kurz vor der Pause dann fast das 3:0 durch Teubert, dessen Schuß das Tor nur knapp verfehlte.

Die guten Pausenvorsätze der Herzog-Elf verpufften ganz schnell nach Wiederanpfiff. Erst traf Niebiossa aus Nahdistanz (47.), dann erhöhte Strzebin mit einem noch abgefälschten Schuß auf 4:0 (55.). Das Spiel war jetzt durch für beide Teams. Jens Herzog stellte um und gab die Devise aus, nicht noch mehr Tore zu kassieren. Das ging nicht ganz auf nachdem wiederum Niebiossa, bei einem schnellen Gegenzug in Szene gesetzt, mit viel Schwung an Keeper Lange vorbei zum 5:0 traf (67.). Routinier Denny Lukes schließlich war es vorbehalten, den Ehrentreffer mit einem Schlenzer ins lange Eck zu erzielen (83.).

Bis auf die am Ende jubelnden Gäste war es ein gebrauchter Tag für Spieler und Anhänger des SV Moßbach. Kälte und Dauerregen sorgten dafür, dass alle schnell das Weite suchten.

Jens Herzog wirkte am Ende ungewöhnlich ruhig und sachlich: "Diese Niederlage wird uns nicht umwerfen, ich hatte sie irgendwie eingeplant. Am kommenden Samstag geht`s weiter!".

Mario Streit