SV Moßbach e.V.

Moßbach ärgert den Klassenprimus

Mario Streit, 19.10.2019

Moßbach ärgert den Klassenprimus

Danny Reuther, Kahlas Torschütze zum 1:2, versucht seinen Heber an der Pribitny-Aschenbrenner-Plietzsch-Mauer vorbei ins Tor zu bugsieren, doch vergebens, wie auch zahlreiche weitere Aktionen seiner Mitspieler in der zweiten Halbzeit.

Punktgewinn in Kahla dank starker kämpferischer Leistung  

BSG Chemie Kahla - SV Moßbach 2:2 (1:2) 

Kahla. Bereits das vierte Spiel in Folge blieb der SV Moßbach ungeschlagen. Wieder wurde auswärts gepunktet. Und wie schon bei den favorisierten Stadtrodaern, hieß es auch diesmal 2:2 bei den Chemikern in Kahla, die trotz des Punktverlustes die Spitzenposition behaupteten.

Jens Herzog war am Ende überaus zufrieden: "Den Punkt, der so nicht unbedingt eingeplant war, nehmen wir sehr sehr gern mit. Kahla hat vor allem in der zweiten Halbzeit seine Stärken gezeigt. Hintenraus hatten wir dann auch das Glück des Tüchtigen", sagte Moßbachs Trainer mit Blick auf die drei Aluminium-Treffer der Gastgeber.

"Die Tatsache, daß uns die Chemiker auf den kleinen Nebenplatz geführt haben, war aus meiner Sicht ein strategischer Fehler", ist sich Herzog sicher, denn die Abmessungen gleichen nahezu denen des Moßbacher Rasens. Ein psychologisches Plus bereits vor dem Anpfiff.

Erwartungsgemäß begannen die Gastgeber mit Druck auf das Lange-Tor. Nach fünf Minuten versuchte es Reuther aus der Drehung, doch der Ball strich am Pfosten vorbei. Sein nächster Versuch landete aus zentraler Position direkt in den Fängen des Moßbacher Keepers (15.). Auch die Herzog-Elf begann erwartungsgemäß, mit viel Leidenschaft, Einsatz und Kampfgeist. Und mit schnellen Kontern. Das zahlte sich sofort aus, als Aschenbrenner aus Halblinks einfach mal draufhielt, der Ball zwischen den Händen von Keeper Weidner durchrutschte und zum Entsetzen der Gastgeber im Tor landete (17.). Einfache lange Bälle sorgten vor dem Kahlaer Tor immer wieder für Unruhe und Torsituationen. Auch beim 2:0, das Pribitny nach einer Ecke aus Nahdistanz erzielte (31.), sah Kahlas Defensive einschließlich Torwart nicht gut aus. Doch der Favorit schlug schnell zurück. Reuther, präzise angespielt, nahm aus 12 Metern das Leder aus der Luft und schlug es ins lange Eck zum 1:2 (32.). Doch nicht etwa die Chemiker sorgten vor der Pause für die größten Gefahrenmomente. Es war der Aufsteiger, der zweimal die Chance hatte, zu erhöhen. Erst reagierte Weidner reaktionsschnell bei Plietzschs Kopfball (35.), dann wurde Pribitnys Schuß nach Solo gegen drei Gastgeber noch zur Ecke geblockt (40.).

Es waren die letzten großen Chancen des Spieles für die Gäste, die in Hälfte zwei alle Kräfte mobilisieren mussten, um dem Anrennen der Kahlaer standzuhalten. Immer mehr rückte jetzt Keeper Lange in den Mittelpunkt. Konnte er Bahners Kopfball noch mit starker Aktion parieren, so verlor er das Duell vom Punkt gegen Enkelmann, der seinen Elfer nach vorherigem Foul an Reuther sicher zum 2:2 versenkte (52.). Moßbach hatte fortan nur noch mit Defensivaufgaben zu tun und fand dabei einen Verbündeten. Nachdem Olenberg aus spitzem Winkel gegen den Pfosten hämmerte (66.), knallte ein Kopfball nach einem Freistoß an den Querbalken (75.). Und nachdem auch Enkelmann nach einem schön vorgetragenen Konter knapp am Pfosten vorbei schoß (85), war eben dieser in der Schlußminute erneut im Weg. Lange parierte in starker Manier einen Schuß Reuthers, der Abpraller landete vor den Füßen von Kabelitz, der freistehend ans Aluminium schoß. Den Torjubel schon über die Lippen, verstummten Kahlas Anhänger spätestens nach Apfiff des souverän leitenden Alex Schindler aus Bad Berka.

Fazit: Moßbach gewinnt einen Punkt, Kahla verliert zwei.


Quelle:Mario Streit