SV Moßbach e.V.

Ein rabenschwarzer Tag: Heftige Schlappe für unsere Reserve

SV Moßbach - Immer am Ball!, 07.10.2019

Ein rabenschwarzer Tag: Heftige Schlappe für unsere Reserve

Der Pistolero des FSV Orlatal, Daniel Barth, war gestern überhaupt nicht zu bändigen und markierte fünf Tore am Stück, die von der 58. bis zur 82. Minute fielen - damit erschoss er unsere Reserve quasi im Alleingang, wie einst John Wayne all seine Widersacher im Western-Saloon (Bildquelle: Uwe Friedel/OTZ).

Spielbericht Kreisliga Staffel B, 6. Spieltag:

SV Moßbach II - FSV Orlatal I 0:9 (H: 0:2) (!)

Nein, es ist kein Schreibfehler - das Ergebnis stimmt. Nicht die Bimmelbahn, die zwischen Pößneck und Jena verkehrt und direkt am Kleindembacher Sportplatz vorbei zuckelt, sondern der Intercity-Express war am Sonntagmittag in Moßbach zu Gast und machte kurzen Prozess - ohne Zwischenhalt. Unsere Mannen wurden - nach einer ordentlichen Partie in der ersten Hälfte - in der zweiten Halbzeit förmlich überrollt, so dass am Ende ein historisches 0:9 in die Kreisliga-Analen unserer 2. Mannschaft einging, das es so noch nicht gab. Unsere Spieler konnten nur noch wie beste Statisten gewähren lassen und respektvoll mit der Zunge schnalzen, was die blutjungen FSV-Fohlen (acht Spieler der Startelf entstammen aus dem Jahrgang 2000 und 2001) mit ihrem Tornado-Fußball ablieferten. Ein Spiel, das wohl im Saisonrückblick auf jeden Fall erwähnt wird, leider zu ungunsten unserer Zweiten.

Unser Glückwunsch geht an die starken Gäste! Unsere Garde wird sich nach der kurzen, aber herben Enttäuschung wieder aufraffen - und, schnelllebig wie der Fußball ist, die zügige Chance auf Wiedergutmachung am kommenden Samstag (in Tanna) als mannschaftliches Ziel vornehmen. (Jens Herzog)

Und hier noch der offizielle Spielbericht aus der OTZ (Quelle: www.otz.de):

Die Orlataler wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und behielten verdient die Oberhand. Nach so einem klaren Gäste-Sieg sah es aber vor der Pause nicht aus, denn „da hielt Moßbach stark dagegen“, versteckte sich nicht und „es hätte auch der Ausgleich fallen können“, wie Orlatals Co-Trainer Thomas Könitzer das Geschehen einschätzte. Aus seiner Sicht waren die beiden Tore kurz vor und nach der Pause entscheidend. Zudem lobte er die geschlossene Mannschaftsleistung seiner Elf. „Nach der Pause war fast jede Chance ein Treffer. Zum Schluss hin hat sich Moßbach aufgegeben. Der Sieg ist verdient, fällt aber etwas zu hoch aus“, so Könitzer. Dagegen kam Moßbachs Trainer Michael Wilfert zu folgendem Fazit: „Für uns war es ein gebrauchter Tag. In der ersten Halbzeit waren wir noch gut unterwegs, fingen aber zu den ungünstigsten Zeitpunkten die Gegentore zum 0:2 und 0:3. Danach waren wir zu offen, war zu viel Unruhe im Spiel.“

Die Gäste konnten sich nach zehn Minuten mehr Spielanteile erarbeiten, besaßen mehr Ballbesitz, waren aktiver und hatten durch Künzels Schuss die erste gute Aktion, den Keeper Wolfram über die Latte lenkte, der auch in der Folge mehr gefordert war als sein Gegenüber. Folgerichtig die Führung durch Rosenberger, dessen Schuss unhaltbar abgefälscht wurde (21.). Dennoch hatte die Heimelf nach einer Ecke, die Krüger knapp verpasste und durch einen Hopfe Schuss gute Ansätze zum Ausgleich. Gefährlicher aber die agileren Gäste. Nach dem Barth von der Strafraumgrenze noch knapp verfehlte (42.), schloss Weber nur eine Minute später einem schönen Spielzug über die rechte Seite zum 2:0 ab. Die Platzherren konnten sich von diesem Rückstand trotz aller Bemühungen nicht mehr erholen und kassierten gegen eine spielfreudige und torhungrige Orlataler Mannschaft nach der Pause noch sieben Gegentreffer. Dabei erzielte nach dem 0:3 durch Rosenberger der überragende Barth fünf Tore in Folge, ehe Röhnisch den Torreigen beendete. Den Ehrentreffer für die über weite Strecken tapfer kämpfende, aber an diesem Tag chancenlose Wilfert-Elf verhinderte zwischendurch bei einem Schüler-Schuss die Latte (72.). (Uwe Friedel)


Quelle:Jens Herzog (SVM) / Uwe Friedel (OTZ)