SV Moßbach e.V.

Einfache Fehler kosten uns Punkt(e) in Saalfeld

SV Moßbach - Immer am Ball!, 15.09.2019

Einfache Fehler kosten uns Punkt(e) in Saalfeld

Insgesamt gute 70 Minuten absolvierten unsere Jungs gestern im schmucken Saalfelder Stadion, doch eiskalt wurden sie durch drei billige Fehler abgestraft: 0:3 lautete das Endergebnis, was für die Ansprüche der Gastgeber mit Sicherheit standesgemäß war, für uns aber letztendlich unnötig (Bildquelle: Facebookseite des FC Saalfeld).

Spielbericht 11Teamsports Landesklasse, 5. Spieltag:

FC Saalfeld I - SV Moßbach I 3:0 (H: 0:0)

"Und war der Tag nicht dein Freund, so war er doch dein Lehrer." Drittes Auswärtsspiel für den SVM in der Landesklasse. Dritte Pleite. Erneut kehrten unsere Jungs ohne eigenen Punkt und ohne eigenes Tor aus der Fremde zurück. Und wieder war viel mehr möglich. Denn zur Halbzeitpause bekamen die Gäste auch von den einheimischen Zuschauern ein gutes Zwischenfazit für ihre ansprechende Leistung. Die Platzherren kamen überhaupt nicht zu ihrem Spiel, und außer einem Weitschuss von Weber (40') - den Lange über das Tor abwehrte - zu keiner Torchance. Die Moßbacher waren gut organisiert, verteidigten kompakt, arbeiteten geschlossen und taktisch diszipliniert gegen den Ball und schalteten schnell und mutig um, so dass sie dem Führungstreffer einige Male ziemlich nah kamen. Wenn sie verheißungsvolle Situationen konsequenter ausgenutzt bzw. ausgespielt hätten, wie Fabian Thümmel (2' und 5') oder Felix Neupert (15'). Jener Neupert als Stoßstürmer war es dann auch, der mit einem 8-Meter-Flachschuss unbedrängt am FCS-Keeper scheiterte - mit der klarsten Möglichkeit der ersten Hälfte (19'). Das torlose Halbzeitremis verdiente sich der Aufsteiger redlich. Der Nährboden der Moßbacher Hoffnung war gegeben, etwas Zählbares mitzunehmen.

In der Pause wurde darauf hingewiesen, eigene Fehler absolut zu vermeiden und konsequenter auf ein Tor und somit auf einen Sieg zu gehen, "denn machbar ist es heute und hier für uns, wenn wir weiter so gut arbeiten." Pustekuchen. Wenig später war der Plan futsch, denn die defensive Sattelfestigkeit war nicht mehr so vorhanden, wie vor dem Pausenpfiff. Und einen simplen Ball an der äußeren Mittellinie, den die Gäste scheinbar schon sicher hatten, schätzten sie falsch ein und die Post ging ab: Ein tiefer Ball in die Nahtstelle der Viererkette, den der pfeilschnelle Stan Kleyla dankend aufnahm und eiskalt vollstreckte - 1:0 für Saalfeld (54'), die ob des Dosenöffners erstmal mächtig durchpusteten. Ein Umschaltspiel par excellence mit der Grußbotschaft an die Gäste: Das ist Landesklasse! Und die Heimelf löste umgehend die Handbremse und erhöhte wiederum nach einem groben individuellen Schnitzer prompt auf 2:0 - Torschütze war der auffällige Edgars Omeljanenko (58'). Von diesem Doppelschlag erholten sich die tapferen Gäste nicht mehr, zumal offensive Kräfte wie Peter Pribitny und Stephan Wunderlich nun noch schmerzlicher fehlten. Dennoch war das Bemühen um den Anschlusstreffer vorhanden und auch möglich: Zunächst scheiterte Florian Aschenbrenner mit seinem Abschluss an einem Abwehrbein auf der Torlinie. Danach schlenzte Timo Grau einen gefährlichen Eckball auf das kurze Toreck, der das Raunen im Stadionrund auch noch in der benachbarten Schokoladenfabrik nachhallen ließ und dort für noch mehr Bruchstücke sorgte. Mehr war offensiv nicht zu verzeichnen, denn die Saalestädter nutzten nun die größer werdenden Räume, um ihr dynamisches Tempospiel aufzuziehen und die Abwehrkette um Grau und Rocktäschel mächtig zu fordern. Doch mit viel Einsatz und Wille stemmten sich unsere Jungs lange und gut gegen das 0:3, das dann doch noch fiel: Aus einem eigenen Einwurf auf der rechten Seite fabrizierten die Gäste wieder einen vermeidbaren Ballverlust, blitzschnell verlagerte der FCS die Seite, steckte zur Grundlinie durch, von wo aus die Flanke kam und vom Sturmhüne Ole Bresemann mit dem Kopf vollendet wurde (87').

Am Ende stand ein verdienter Sieg des keine Bäume ausreißenden FC Saalfeld zu Buche, der die Fehler des Aufsteigers eiskalt abstrafte und somit auf die Siegerstraße fuhr. Der Moßbacher Betreuerstab war sich hinterher einig: "Glückwunsch nach Saalfeld. Ärgerlich für uns, vor allem wie die Tore entstanden und wie wir damit das gute Spiel aus der Hand gaben. In der ersten Halbzeit haben wir nichts zugelassen und stark gegengehalten. Das macht Mut für die Zukunft, für die wir die guten Sachen mitnehmen und die weniger guten Dinge analysieren und abstellen wollen. Nicht umsonst befinden wir uns in einem Lern- und Reifeprozess, der mindestens über die gesamte Hinrunde anhalten wird."

Nicht unerwähnt wollen wir die Leistung des Schiedsrichterteams um Maurice Moszczynski (FK Nordthüringen) lassen, das die faire Partie (mit nur einer gelben Karte auf beiden Seiten, jeweils wegen Ballwegschlagens) ausgezeichnet leitete. 

Statistikteil:

Aufstellung FCS: Moritz Ruckert (TW) - Felix Hutschenreuter (81' Frank Naumoff), Paul Burghause, Moritz Hutschenreuter, Stan Kleyla (76' Ole Bresemann), Marvin Brehm (C), Tim Stake, Felix Weber (GK), Tom Henniger, Edgars Omeljanenko (68' Georg Tzanev), Ken Langhammer

Aufstellung SVM: Christian Lange (TW/C) - Fabian Thümmel (64' Tony Neundorf), Franz Rocktäschel, Lukas Welsche, Denny Lukes, Timo Grau, Karl-Christian Meyer (64' Martin Hoffmann), Nico Güdter (78' Markus Weiß), Florian Aschenbrenner (GK), Felix Neupert

Torfolge: 1:0 Stan Kleyla (54'), 2:0 Edgars Omeljanenko (58'), 3:0 Ole Bresemann (87')

Schiedsrichter: Maurice Moszczynski (Lipprechterorde) - Paul Drößler, Nils Teichmann

Zuschauer: 94


Quelle:dx