SV Moßbach e.V.

1. Mannschaft: TIMO GRAU ist der "Spieler der Saison"

SV Moßbach - Immer am Ball!, 24.06.2019

1. Mannschaft: TIMO GRAU ist der "Spieler der Saison"

Sie haben sich gesucht und gefunden, mit einer vertrauensvollen und engen Bindung: Jungtalent Timo Grau und Trainer Jens Herzog, hier zur Ehrung anlässlich der Abschluss- und Aufstiegsfeier letzte Woche im proppenvollen Sportlerheim (Foto: Mario Streit).

Wahlergebnis: Timo Grau vor Henry Nitschke und Karl-Christian Meyer

Ein riesiger Zugewinn für den SVM, sportlich und menschlich: Timo Grau. Mit 20 Jahren kam er vor der Saison doch eher unverhofft nach Moßbach, um sofort einzuschlagen. Mit seinem Ehrgeiz brannte er im Training und Wettkampf auf den Erfolg, mit seiner Einstellung trieb er seine Mitspieler permanent an und war ein starker Motor für die Eigenmotivation und -dynamik in der Mannschaft. Die Rede ist vom inzwischen 21-jährigen Timo Grau, der als Abwehrchef seinen maßgeblichen Anteil an der mannschaftlichen Stabilisierung der Defensive hatte - die sich in nur 20 Gegentoren (in 28 Punktspielen) widerspiegelte. 

Mit seiner hohen Einstellungs- und Leistungskonstanz überzeugte Timo; zudem war der junge Standardspezialist auch sehr torgefährlich, was sich in seinen 10 Treffern und 7 Torvorlagen (in 27 Punktspielen) bestätigte. Beinahe hätte Timo Grau zusammen mit Christian Lange in allen 28 Partien über die volle Distanz auf dem Spielfeld gestanden, doch dann kam das Frustfoul eines Raniser Spielers ...

"Du bist 'ne Waffe, für die es keinen Waffenschein gibt" besang einst Marius Müller-Westernhagen seinen "Sexy"-Songtext und diese Waffe hat Timo auch in Form seines genialen linken Fußes nach Moßbach mitgebracht. Aber auch als Mensch integrierte sich der Lausnitzer sehr zügig und unkompliziert sowie völlig problemlos in das Mannschafts- und Vereinsumfeld, und widerlegte damit die Vorurteile seiner Kritiker. Um sich längst zu einem Gerüst- und Führungsspieler sowie Leistungsträger entwickelt zu haben, der sich beim SVM sehr wohl fühlt.

Zur letztwöchigen Saisonabschlussfeier wurde der Youngster - aus dem Mannschaftskreis heraus - prompt zum 'Spieler der Saison 2018/2019' gewählt und dafür mit einem Pokal sowie einem Essensgutschein ausgezeichnet - unter dem Beifall seiner Kameraden sowie aller anwesenden Gäste, zu denen auch seine Eltern gehörten; diese fühlen sich beim SVM ebenso wohl und kommen gern an die Autobahnhöhe. Wir bedanken uns an dieser Stelle auch für die familiäre Unterstützung!

Wir stellten dem eingefleischten FC-Kölle-Fan in der letzten Woche ein paar Fragen, die unsere Nummer 11 wie folgt beantwortete ...

Servus Timo, Du kamst nach Moßbach mit einem klaren Ziel - Glückwunsch zur Zielerreichung! Bist du happy über den Erfolg?

Danke. Ja natürlich! Ich bin stolz auf die Mannschaft, auf mich selbst, aber auch auf die vielen Helfer im Verein und Umgebung, die nicht in der Öffentlichkeit stehen.

Wie empfandest das Spiel und den Moment in Ranis, nach der klaren Führung und dem Schlusspfiff?

Das Spiel in Ranis war bis auf die zwei Verletzungen von Lutz und mir rundum perfekt. Wenn man ein Derby, auch wenn es klare Vorzeichen gab, mit 7:0 für sich entscheidet, kann man nicht viel falsch gemacht haben. 

Und der Abschluss am Samstag gegen Gleistal war auch nochmal geil?

Ja. Ich persönlich habe noch nie eine so geile und vor allem große Abschluss-/Aufstiegsfeier erlebt. Das war der Hammer, dass rund 150 Leute mit der Mannschaft gefeiert haben.

Am Ende gab es nochmal vier Siege aus vier Spielen mit 19:0 Toren, somit 8 Punkte Vorsprung auf Platz 2, mit einem starken Torverhältnis. War das so zu erwarten?

Nach den anfänglichen Startschwierigkeiten in der Rückrunde, haben wir als Mannschaft zu keinem Zeitpunkt Angst empfunden. Ich denke das war der große Schlüssel zum Erfolg. Wir haben eine rundum starke Saison gespielt und nur zweimal verloren. Zuhause haben wir 36 Punkte aus 14 Spielen geholt und waren somit unbesiegt. Das kann sich für uns allemal sehen lassen. Erwarten konnte man so eine Saison natürlich nicht, aber gehofft habe ich es immer. (grinst)

Gerade im April/Mai gab es viele Unentschieden, wie seid ihr da als Team durchgekommen?

Wie schon erwähnt, haben wir nie daran gezweifelt, unser großes Ziel zu erreichen und haben immer weiter gemacht. Es kam nie zu dem Moment, dass auch nur einer nicht mehr wollte, wir haben uns immer weiter gepusht und angetrieben. Auch im Training war der Spaß immer mit dabei.

Was waren die Hauptsäulen für diese Saisonleistung, die vor allem mit stabil und konstant beschrieben werden kann?

Ich denke, dass wir in der KOL die bestaufgestellteste Mannschaft waren. Nicht nur die Jungs, die gespielt haben, haben ihre Leistung gebracht, sondern auch die, die auf der Bank saßen, kamen ins Spiel und haben Vollgas gegeben! Das war große Spitze.

Im November habt ihr Pößneck als Tabellenführer abgelöst und seither den Platz 1 nicht wieder hergegeben. Du warst ein maßgeblicher Erfolgstreiber, woher resultiert deine Eigenmotivation?

Ich war schon immer ein motivierter Mensch. Das war auch mit der Grund, dass ich zum SVM gekommen, um dort meine Tugenden zu leben. Außerdem will doch niemand den Platz an der Sonne hergeben, oder? (lacht)

Nach einem Spieljahr in Moßbach, als Neuling, ziehst du sportlich und mannschaftlich folgendes Fazit?

Ich wusste schon, dass der SVM immer oben mitgespielt hat, aber dass die Mannschaft so eine konstante Leistung bringen kann, hätte ich nicht gedacht.

Sind deine Erwartungen aufgegangen?

Meine Erwartungen wurden voll und ganz erfüllt.

Die besonderen Stärken und positiven Aspekte des SVM sind aus deiner Sicht?

Der Zusammenhalt des kompletten Vereins, in enger Zusammenarbeit mit der Gemeinde. So etwas kann es nur auf einem Dorf geben, wo einer dem anderen hilft. 

Du bist zum Spieler der Saison gewählt worden, welche Stärken haben deine Jungs zu dieser Wahl gebracht? 

Da müssen die Jungs gefragt werden. Ich kann nur sagen, dass ich immer, egal ob im Training oder im Spiel, mein Bestes gegeben habe.

Welche Spiele oder Momente bleiben dir in besonderer Erinnerung?

Die dreckigen 1:0-Siege in Silbitz und Camburg. Außerdem der Sieg zuhause gegen Isserstedt. Und natürlich der 7:0-Sieg in Ranis. Das Spiel, welches ich persönlich zum Spiel der Saison wählen würde, wäre das Spiel in Rothenstein, wo wir wie ein Räumkommando über den Platz gerollt sind. Das war der Wahnsinn.

Was macht der "goldene" linke Fuß und was machst du in deiner fußballfreien Zeit jetzt, in der kurzen Sommerpause?

Der "goldene" linke Fuß muss in der Sommerpause dringend geschont und dann muss er für die neue Saison justiert werden, dass auch mal wieder ein Freistoß da landet, wo er hin soll. (lacht)

Und danach gilt es wieder anzugreifen, über hartes und intensives Training?

Ja, klar. Jetzt wird es natürlich härter als im Vorjahr, doch ich bin guter Dinge, dass wir das als eingeschworene Mannschaft schaffen werden!

Du hast ja schon Erfahrungen in der Landesklasse gesammelt, wie hoch schätzt du den Unterschied zur Kreisoberliga ein?

Natürlich wird es in der neuen Saison schwerer, doch da Derbys, wovon wir ja nun zum Glück viele haben, eh ihre eigenen Regeln haben, ist die Tabellenkonstellation nur am letzten Spieltag wichtig.

Unabhängig vom Kader, hat dein SVM reale Chancen auf den Klassenerhalt, Stand heute?

Ja. Der SVM ist ein stark aufgestellter Verein und selbst wenn es mal eng werden sollte, wird man von allen Seiten positiv angesprochen und aufgemuntert!

Wie kannst du mit deinen Jungs in der neuen Liga bestehen?

Ich denke, wir sollten unsere Leistung im Training dauerhaft hochhalten und dann werden wir das gemeinsam schaffen!

Gibt es kadermäßig schon Neuigkeiten, wer bleibt, wer geht, wer kommt?

Bist jetzt ist mir nur eine Änderung bekannt. Uns wird zur neuen Saison Henry (Nitschke) verlassen, den wir momentan im Kader selbst nicht ersetzt bekommen.

Du selbst bleibst?

Ja, natürlich. Das wusste ich auch schon vor der Saison, da ich ein klares Ziel hatte. Ich wollte innerhalb von zwei Jahren aufsteigen, dass wir es natürlich in der ersten Saison schaffen, war stark!

Und jetzt bringst dich noch mehr ein, oder?

Ich denke ich bin in Moßbach ganz gut angekommen und werde weiter helfen, wo ich kann.

Vielen Dank, Timo. Herzlichen Glückwunsch & Alles Gute!