SV Moßbach e.V.

Standesgemäßer, aber gabenreicher Testvergleich

SV Moßbach - Immer am Ball!, 24.02.2019

Standesgemäßer, aber gabenreicher Testvergleich

Im Bild: Torjäger Sebastian Mai und Keeper Christian Lange. Mai scheint fassungslos ob der schönen Geschenke zu sein, die ihm die Moßbacher Gäste mit Schleifchen servierten.
 
Testspielbericht vom Samstag, 23.02.2019:
 
SG VfR Bad Lobenstein I - SV Moßbach I 4:1 (H: 2:1)
 

Fleißig Scorerpunkte sammelte der SVM am Samstag, denn bei allen vier Gegentoren kamen die Vorlagen direkt von den Gästen - und dies von den gestandenen Akteuren im Team. Der Sieg für die überlegenen Gastgeber ist unstrittig, auch in der Höhe. Dennoch ist das Zustandekommen der Lobensteiner Tore fragwürdig und frevelhaft; das sogenannte Silbertablett symbolisiert diese indiskutablen Spielszenen. Der Klassenunterschied wurde durchweg sichtbar, für den SVM war es eine sehr intensive Trainingseinheit unter perfekten Bedingungen. Es gibt (noch) viel zu tun - so das Fazit der letzten zwei Wochen. "Exercitatio artem parat."

Wir übernehmen heute den Spielbericht vom allseits geschätzten Berndi Schneider (VfR Bad Lobenstein) und wünschen dem spielstarken Gastgeber viel Erfolg für die Rückrunde in der Landesklasse.

 
Gastgeschenke erleichtern sicheren Sieg
 
Standesgemäß gewann der VfR Bad Lobenstein auch seinen dritten Test klar gegen
den Spitzenreiter der KOL Jena-Saale-Orla, den SV Moßbach. Interessant jedoch die
die Art und Weise, wie leicht der Favorit seine Treffer erzielen durfte.
 
Ein scharfer Pass von Janek Köcher auf Sebastian Mai verrutschte leicht, Christian Lange im Gäste-Tor erkannte die Lage zu spät und Mai war eine Sekunde schneller (17.). Ähnlich lief das zweite Tor ab. Wieder war Mai einen Tick vor Lange am Leder, nur in dieser Situation kam der Ball als Vorlage von der Moßbacher Abwehr (35.) Zwischendurch hatten auch die Hausherren eine Schlafeinlage eingelegt, die Danny Lukes freistehend nach einem Freistoß von Peter Pribitny nutzte (28.). Doch hatte der VfR während dieser ersten Hälfte genügend eigene, schön herausgespielte Chancen, die jedoch unkonzentriert liegen gelassen wurden. Allen voran Oliver Hölzel, der mindestens 5 mal hätte einnetzen müssen. Doch ein starker Lange im Moßbacher Kasten hatte immer wieder einen Fuß am Leder, die Abpraller flogen dagegen immer ins Nirvana.
 
Nach dem Wechsel machte es Hölzel aber besser. Nach einem Ballgewinn zog er allein auf das Moßbacher Tor zu und ließ sich dieses mal nicht depüren (50.). Nach 65 Minuten beendete Sebastian Mai mit einem trockenen Schuss nach Ablage von Janek Köcher das Toreschießen. Die Gäste, die hauptsächlich an ihrer Abwehr zu arbeiten haben, sollte der zur Zeit 7 Punkte betragene Vorsprung in der Kreisoberliga auch am Saisonende noch für einen Aufstieg reichen, machten es zunächst mit ihren beiden Vieren-Ketten recht gut, die Räume eng zu halten. Moßbachs Trainer Jens Herzog wird aber gut rechnen können und wissen, dass 19 Tore in drei Testspielen einfach zu viel sind. Denn, immer wenn der VfR das Tempo mit schnellem Kurzpass-Spiel anzog, schwamm die Abwehr des SV gehörig.
 
Auf VfR-Seite legte Trainer Heiko Becker die Finger in die Fehlpass-Wunde, die im Spielaufbau einfach noch zu hoch ist. Gut, offensiv muss er sich wenig Gedanken machen, aber für die engere Abwehr inclusive Torwart Richie Steinbach darf es dann doch wieder einmal "zu Null" heißen.

Quelle:Text und Bild: Bernd Schneider (VfR Bad Lobenstein)


Zurück