SV Moßbach e.V.

Verdienter Sieg nach bärenstarker 1. Halbzeit

Jens Herzog, 18.11.2018

Verdienter Sieg nach bärenstarker 1. Halbzeit

Nach seinem im Camburg-Spiel erlittenen doppelten Nasenbeinbruch feierte er gestern sein Comeback: Felix Neupert war ein Aktivposten für sein starkes Team und konnte sich auch in die Torschützenliste eintragen. Gut so, Neups! (Bild: Mario Streit)

Spielbericht Kreisoberliga, 13. Spieltag:

SV 08 Rothenstein I - SV Moßbach I 2:4 (H: 0:4)

Der SVM siegte auch in Rothenstein. Topmotiviert gingen unsere Kicker in diese Partie, doch bereits nach drei Minuten hätte alles anders laufen können. Die frühe Schlüsselszene des Spiels ging zugunsten der Gäste aus, als die Namensvettern Lange im Blickpunkt standen: Ein gefürchteter tiefer Schnittstellenball auf Kay-Ernst Lange, der den herauseilenden Christian Lange temposcharf nach außen umkurvte, der den Stürmer außerhalb des Strafraums leicht am Oberkörper touchierte. Anstatt rot entschied sich der Schiedsrichter für gelb, was als angemessen beurteilt werden konnte - waren doch zwei Verteidiger auf der Höhe mitgelaufen und der Ball zudem außerhalb des Spielzentrums. Puh, einmal ganz tief durchatmen. Quasi im Gegenzug markierte Henry Nitschke als typischer Strafraumstürmer das 0:1, als er einen tückischen Aufsetzereinwurf von Denny Lukes mit dem Kopf über die Linie drückte (4'). Dieser Treffer war der Einstieg in eine rasante erste Hälfte, in der sich beide Teams nichts schenkten, der SVM aber die entscheidenden Punches setzen konnte. Mit einem hohen und scharfen Pressing wurde der kontrollierte Spielaufbau der Heimelf gestört und diese zu vielen Fehlern gezwungen. Parallel agierten die Gäste zielstrebig nach vorn und entfachten immensen Angriffsdruck, der sich in weiteren Toren auszahlen sollte. So war es der agile Felix Neupert, der mit seinem Flachschuss von der Strafraumgrenze das 0:2 erzielte (15'). Wenig später bereitete Stephan Wunderlich mustergültig für Henry Nitschke vor, der das Spielgerät über die Linie drückte (25'). Weitere Chancen schlossen sich an, u.a. durch Denny Lukes (Kopfball) oder Henry Nitschke (Schuss/Heberball), wobei wohl Stephan Wunderlich die größte Möglichkeit hatte - doch ein Rothensteiner Spieler hechtete sich in bester Torwartmanier in den Ball und verhinderte damit im Wuling den nächsten Einschlag; der Elfmeterpfiff und folgerichtige Platzverweis gegen Rothenstein blieb in dieser Szene unverständlicherweise aus. Doch kurz darauf stellte eben jener Stephan Wunderlich auf 0:4, als er nach einem perfektem Gassenpass von Lutz Jäger die 1:1-Situation gegen den Keeper für sich entschied (41'). Das sollten aber noch nicht alle Höhepunkte bis zum Halbzeitpfiff gewesen sein, denn die 08er gaben sich nicht auf, erhöhten den körperlichen Einsatz und erzwangen einerseits einen merkwürdigen Foulstrafstoß, den ihr Kapitän Martin Böhme aber an den Pfosten setzte (44'), und andererseits ein Abseitstor (45'+2) - womit sie klare Signale sendeten, dass ein Handtuchwurf für sie nicht in Frage kam.

Hierauf stellten sich auch die Moßbacher in der Halbzeitbesprechung ein, die weiterhin aus einer kompakten Defensivordnung heraus schnörkellos nach vorn agieren wollten. Dies gelang auch, da der ganz große Angriffsdruck der zur Pause zweimal wechselnden Platzherren ausblieb. So kamen Nitschke und Heyne in verheißungsvolle Abschlussaktionen und auch Neupert verpasste eine Eingabe nur knapp, ferner verzog Lukes seinen Schuss haarscharf. Eine weitere elfmeterreife Situation - nach Foul an Heyne - wurde für den Abwehrspieler der Gastgeber gewertet. Dann drehte sich jedoch die bis dato souverän geführte Partie - mit dem überharten Platzverweis für Wunderlich, den der zunehmend in den Mittelpunkt tretende Schiedsrichter ohne jegliche Toleranzgrenze aussprach (58'). Wieso, wenn schon so knallhart entschieden wurde, der einheimische Spieler aus dieser Situation ohne Karte heraus ging, wurde als berechtigte und objektive Frage nicht zugelassen. Weiter ging's, geschickt stellten die Gäste die Räume zu und ließen den gefährlichen Angreifern keine zwingenden Aktionen zu. Als dann auch noch Lutz Jäger mit der unnötigen, wie berechtigten Ampelkarte frühzeitig duschen gehen musste (68'), wurde es im 9 gegen 11 eine wahre Mammutaufgabe. Erst recht, als Rothenstein der zweite Elfer zugesprochen und dieser zum Anschlusstreffer genutzt wurde (69'). Mit leidenschaftlicher und vollblutiger Einsatzfreude opferten sich die SVM-Recken auf und verteidigten sehr geschickt, um über die schnellen Krüger und Neupert selbst entlastende Akzente nach vorn zu setzen. Fast hätte dieser Mut den fünften Treffer gebracht, doch Neupert wurde im letzten Moment am Abschluss gehindert (84') und der Flachschuss von Krüger klatschte nur an den Pfosten (86'). So war es per ultimo der heimische Lange, der aus einem Einwurf heraus für Ergebniskosmetik und den 2:4-Endstand sorgte (90'+4).

Nach der Anstoßausführung war Schluss und die Protagonisten des SVM lagen sich glücklich in den Armen, hatten sie doch einen echten Husarenritt vollzogen - der durch die beiden Platzverweise und die Oberschenkelverletzung von Andy Frick jedoch eingetrübt wurde. Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung ragte der Mittelfeldstratege Karl-Christian Meyer heraus, der sich zum 'Man of the Match' spielte und kämpfte. "Danke dafür, aber gestern war die gesamte Mannschaft voll da, deswegen gilt dem Team das Lob", gab der stets bescheidene Meyer die Anerkennung zurück. Sein Abwehrchef Timo Grau ergänzte: "Unser Ziel war es, mit einer Führung in die Halbzeit zu gehen. Das haben wir gar mit einem 4:0 geschafft, trotz weiterer vergebener Chancen. Ich habe noch nie eine Mannschaft so bissig und torhungrig gesehen, wie uns in Hälfte eins. Die zweite Halbzeit war eine reife Abwehrschlacht, wenn man über 30 Minuten in Unterzahl und knapp 20 Minuten in doppelter Unterzahl spielen muss. Bis auf einen Elfmeter und ein vermeidbares Tor haben wir jedoch nicht viel zugelassen. In diesem Sinne liegt die klare Konzentration auf dem Derby am Sonntag gegen Ranis. Wir sind weiter sieges- und torhungrig."

Marion Schmidt, die Trainerin des SV 08, bilanzierte das intensiv geführte Duell am Sonntag kurz: "Eine bittere Niederlage für uns, die von den Stärken des Gegners, den Schwächen unsererseits und von außen betrachteten Fehlentscheidungen des Schiedsrichters auf beiden Seiten geprägt war."  

Statistikteil:

Aufstellung SVM:

Christian Lange (GK) - Andy Frick (22' Martin Hoffmann/GK), Fabian Thümmel, Timo Grau, Denny Lukes (C) - Karl-Christian Meyer, Lutz Jäger (GK/68' GRK), Felix Neupert, Stephan Wunderlich (58' RK), Christopher Heyne (79' Sandro Plietzsch/GK) - Henry Nitschke (65' Tobias Krüger)

Aufstellung SVR:

Michael Schäfer - Franz Möller (GK), Tom Rücknagel, Martin Böhme (C, 46' Stefan Wünsch), André Stabs - Daniel Preiß (46' Felix Radke), Jacob Schmutzler, Jonas Behrendt, Hendrik Faik (GK) - Kay-Ernst Lange, Lucas Anding

Torfolge:

0:1 Henry Nitschke (4')

0:2 Felix Neupert (15')

0:3 Henry Nitschke (25')

0:4 Stephan Wunderlich (41')

1:4 Hendrik Faik (69')

2:4 Kay-Ernst Lange (90'+4)

Schiedsrichter:

Christopher Jänike (Jena) - Florian Roßbach, Justin Pfeil

Zuschauer:

55


Quelle:Jens Herzog


Zurück