SV Moßbach e.V.

Knapp, aber verdient: Big-Point in Camburg

Jens Herzog, 28.10.2018

Knapp, aber verdient: Big-Point in Camburg

Als guter "Burg- und Torwächter" erwies sich unser Christian Lange, der seinen Kasten sauber hielt und am frühen Abend voller Stolz auf das Teamwork seiner Jungs blickte, das diese unterhalb der Burg verrichteten.

Spielbericht Kreisoberliga, 10. Spieltag:

SV Eintracht Camburg I - SV Moßbach I 0:1 (H: 0:1)

Enge Kiste für Moßbach. Harter Fight für die drei Punkte zahlt sich aus. Der SVM war fest gewillt, endlich einmal wieder bei der Heimmacht in Camburg zu gewinnen. Da dies sehr schwer werden würde, war allen Beteiligten klar. Sowohl die Platzherren als auch die Gäste mussten auf wichtige Spieler verzichten. Unsere Elf startete aktiv in das Spiel, bestimmte dieses mit mehr Spielanteilen und mehr Zug zum Tor, anfänglich jedoch noch ohne echte Torchance. Diese sollte nach einer Ecke folgen, die Felix Neupert nur um Millimeter mit der später noch im Mittelpunkt stehenden Nasenspitze verpasste. Wenig später hämmerte der starke Lutz Jäger das Spielgerät mit dem Außenrist aus 25 Metern an das Torgebälk - Glück für Camburg (24'). Danach ging es schnell, mit einem guten Umschaltspiel öffnete Felix Neupert den Raum für Peter Pribitny, der aus abseitsverdächtiger Position an den Pfosten traf - den Abpraller drückte Henry Nitschke über die Linie (28'). Heftige Proteste der Heimelf schlossen sich an, die danach die Messer noch mehr wetzten. Denn die Partie wurde fortan intensiver, umkämpfter und rassiger - das sehr gute Schiedsrichterkollektiv hatte alle Hände voll zu tun, war aber jederzeit Herr der heißblütigen Lage. Zur Pause lag der SVM verdient in Front, dennoch lautete die Einforderung: "Wir müssen hier noch mehr investieren, um die Punkte mitzunehmen. Geht aus einer stabilen Defensive aktiv auf das zweite Tor, spielt mutig nach vorn."

Aber die Eintracht kam mit ganz viel Entschlossenheit und Energie aus der Kabine und demonstrierte, warum es gegen die Camburger DNA immer so schwer ist. Zu passiv und unstrukturiert überließen die führenden Gäste zunehmend den Raum und Ball, um sich tiefer zurückfallen zu lassen. Mithin entwickelte sich ein Übergewicht, das die Heimelf zu druckvollerem Offensivspiel nutzte - allerdings war zumeist am Strafraum Schluss, da dort die vielbeinige Moßbacher Kette mit viel Einsatz, Herzblut und Geschick im entscheidenden Moment zur Stelle war. Auch die gefürchteten Camburger Standardsituationen blieben diesmal wirkungslos, so dass die Räume für Konterattacken zunahmen. Doch viele dieser Möglichkeiten versickerten schon im Ansatz, da die Bälle viel zu unpräzise oder zu schleifenhaft gespielt wurden. Letztendlich waren es zwei ruhende Bälle, die für echte Torgefahr sorgen sollten: Beide Male zirkelte Timo Grau mit seinen Freistößen zu genau, als diese an die Torlatte bzw. den Torpfosten klatschten (73' und 83'). Das erlösende Tor fiel also nicht, so dass es mit ganz viel Spannung weiter ging. Als auch der Elfmeterpfiff für Peter Pribitny ausblieb - hier waren auch die aktiven Gastgeber kurz sprachlos - holten die "Forza-Rossoneri" die All-in-Methode heraus, um den Ausgleich mit allen Mitteln zu erzwingen. Unsere Jungs hielten dem Dauerdruck jedoch auch in der siebenminütigen "British-Overtime" stand und brachten die Führung - und damit den eng umkämpften Sieg - in der Höhle des Löwen über die Runden.

Zwei bittere Begleitumstände trübten allerdings den erfolgreichen Kampftag ein: Zunächst zog sich Felix Neupert einen doppelten Nasenbeinbruch zu, als ihm sein Gegenspieler unglücklich ins Gesicht trat - vier Tage Klinikaufenthalt und eine wochenlange Fußballpause schließen sich an. Gute Genesung für dich, Neups! Und kurz vor dem Spielende handelte sich der erneut festgehaltene und damit gepiesackte Peter Pribitny (RK) nach einem Brustwischer gegen seinen Gegenspieler noch einen harten Platzverweis ein, wobei der Camburger Spieler nach seinem wiederholten Foul auch vom Feld gehen musste (GRK, jeweils 90'+6). 

Franz Rocktäschel, der eine solide Partie absolvierte und die Abwehrkette stabilisierte, schätzte die Partie im Nachgang wie folgt ein: "Es war nicht unsere beste Leistung. Wir haben es nicht geschafft, uns in der besseren ersten Hälfte zu belohnen. Nach der Pause hatten wir Camburg zu sehr das Spiel überlassen und unsere Konter nicht konsequent genutzt. Sicherlich hätte Camburg aufgrund der hohen Spielanteile in der zweiten Hälfte das Remis verdient gehabt. Wenn man sich aber die Torchancen anschaut, ging der Sieg in Ordnung. Defensiv hatten wir richtig gut dagegen gehalten und somit hatte unser Langi einen unerwartet ruhigen Nachmittag. Und vorn sprachen allein die drei Aluminiumtreffer für uns. Der Sieg war sehr wichtig für uns. Leider mussten wir mit dem Platzverweis von Peter und der Verletzung von Neupi zwei herbe Opfer bringen."

Statistikteil:

Aufstellung SVE:

Felix Dietzel - Maximilian Voigt, Alexander Enders, Johannes Kroker (GK/GRK), Moritz Reichenbächer - Marcel Krieger (GK, 83' Tom Hirschfeld), Paul Dietzel, Michael Zöllner (C), Kay Kleinhans (GK) - Ronny Hüttich (GK), Robert Rosenlöcher

Aufstellung SVM:

Christian Lange - Fabian Thümmel, Franz Rocktäschel, Timo Grau (GK), Denny Lukes (C/GK) - Lutz Jäger, Christopher Heyne, Felix Neupert (62' Nico Güdter), Florian Aschenbrenner - Peter Pribitny (RK), Henry Nitschke (GK, 79' Sandro Plietzsch/GK)

Tor:

0:1 Henry Nitschke (28')

Zuschauer:

50

Schiedsrichter:

Uwe Gatzemann (Gera) - Silvio Höfer, Ronald Patzer

Besondere Vorkomnisse:

GRK für Johannes Kroker/SVE (90'+6), RK für Peter Pribitny/SVM (90'+6)


Quelle:Jens Herzog


Zurück