SV Moßbach e.V.

Am Sonntag ab 15:00 Uhr: Die launischen Zöllnitzer kommen

SV Moßbach, 19.10.2018

Am Sonntag ab 15:00 Uhr: Die launischen Zöllnitzer kommen

Auch er wird projektbedingt fehlen, leider: Martin Hoffmann war in der letzten Partie gegen Zöllnitz (im Mai des Jahres) ein Aktivposten für sein Team (Bild: Mario Streit).

Vorschau Kreisoberliga, 9. Spieltag:

SV Moßbach I - FV Rodatal Zöllnitz I

Am Sonntag gastiert mit dem FV Rodatal Zöllnitz (11 Punkte aus 7 Spielen, 13:10 Tore) ein Topfavorit auf die Meisterschaft in Moßbach, verstärkten sich "die Jenaer Vorstadtkrokodile" doch in der Sommerpause - in der Breite und Tiefe - enorm. Gut ausgebildete Akteure, die u.a. beim SV Schott Jena und beim FC Thüringen Jena, aber auch beim SV Gleistal bereits höherklassigen Fußball spielten, verstärkten unsere Gäste nicht nur sportlich - sondern auch von der internen und externen Erwartungshaltung her. So langsam scheint die Findungs- und Formierungsphase der Baumgart-Schützlinge abgeschlossen zu sein, denn ein 3:0 zuhause gegen Camburg ist schon eine sehr respektable Referenz. Und auch in Moßbach möchten die Zöllnitzer ihr wahres Leistungspotential demonstrieren, das zweifelsfrei für die Ligaspitze ausreichend ist. "Wir sind derzeit noch zu unbeständig, aber gegen starke Gegner hat zumindest immer die Einstellung gepasst. Wir wollen am Sonntag mindestens einen Punkt mitnehmen. Wir haben etwas wieder gut zu machen, denn vor einigen Monaten kamen wir mit unserem schlechtesten Saisonspiel in Moßbach heftig unter die Räder. Die Favoritenrolle gebe ich dennoch gern an den SVM weiter", so die Vorausschau des engagierten Jungtrainers Raik Baumgart, mit einem leichten Grinsen in der Stimme. 

Die Heimelf möchte nicht nur den Anschluss an die vordersten Tabellenplätze halten, sondern sich in diesem Feld auch festsetzen. Dazu bedarf es einer richtig guten Einstellung und Leistung aller Spieler und in der Summe auch der gesamten Mannschaft, "denn Zöllnitz ist eine harte Nuss, die wir mit all unseren Mitteln knacken wollen", so der Trainer Jens Herzog, der sich über zwei intensive und scharfe Trainingseinheiten seiner Jungs in dieser Woche freute. Auch wenn einige potentielle Stammspieler fehlen werden, äußerte sich der Youngster Christopher Heyne zuversichtlich für Sonntag. "Wir wollen punkten. Ich erwarte ein Spiel auf Augenhöhe. Volle Konzentration, hoher Kampfgeist und ein erneut starker Zusammenhalt wie gegen Lobeda oder in Silbitz sind gefragt, um einen Dreier einzufahren und oben dran zu bleiben. Die letzten Spiele und Trainingseinheiten geben mir ein gutes Gefühl."

Pünktlich um 15:00 Uhr pfeift der erfahrene Sportfreund Michael Geiler diese Partie an; ihm assistieren Saverio Riehn (SRA 1) und Günther Hoyer (SRA 2) an den Seitenlinien.  

Wir freuen uns auf ein spannendes, kurzweiliges und gutklassiges Match und sagen:

Viel Erfolg, Jungs!


Quelle:dx


Zurück