2.Mannschaft : Spielbericht Kreispokal, 2.R

SV Kickers Maua   SV Moßbach II
SV Kickers Maua 1 : 0 SV Moßbach II
(1 : 0)
2.Mannschaft   ::   Kreispokal   ::   2.R   ::   24.10.2020 (14:00 Uhr)

Unnötiges Pokalaus nach mauer Mannschaftsleistung

Endstation in der 2. Hauptrunde im Kreispokal: Maua siegte nicht unverdient, dennoch unnötig aus Moßbacher Sicht. Denn die Gäste brauchten die erste halbe Stunde, um in der Partie anzukommen. Die schwache Körpersprache aus der Erwärmung setzte sich nahtlos im Spiel fort, das Maua anfangs klar dominierte. Die Wilfert-Elf wirkte schläfrig und fahrig, schleppte sich schwermütig über den Platz und legte das goldene Tor mustergültig auf: Nach einem eigenen Abstoß (!) verdienten sich Borde und Hoferichter Scorerpunkte, die der agile Shqipdon dankend zum Treffer des Tages annahm (27'). Zuvor musste aber Vogel seinen Riesen nutzen, den er leider am Tor vorbeisetzte. Bis zur Pause wurde die Partie endlich offener, jedoch fehlte immer der letzte Zug zum Strafraum und somit zur Torgefahr. Eine etwas lautere Traineransprache folgte und weckte selbst die ewigen Studenten im benachbarten Hochhausblock aus ihrem wohlverdienten Tagesschlaf. 

Nach dem Seitenwechsel spürte man den festen Willen, das Ruder noch herumzureißen. Es wurde viel versucht und gemacht, jedoch konnte kaum Zwingendes erwirkt werden. Außer den Großchancen von Krüger (den Kopfball aus Nahdistanz muss er machen!) und Hoferichter (klasse Torwartparade!) konnte man unserer Reserve lediglich ein "stets bemüht" attestieren. Viel Aufwand. Kein Ertrag. Der starke Keeper der Kickers aus Maua hielt alles sicher fest und leitete immer wieder verheißungsvolle Nadelstiche ein, aus denen jedoch auch die Gastgeber kein Kapital schlagen konnten. Somit lebte die durchwachsene Partie zwischen den beiden Kreisligisten nicht von ansehnlichen Fußball, sondern allein von der Spannung. Letztendlich brachten die Randjenaer die knappe Führung mit viel Geplänkel und Zeitspiel, aber auch einer aufopferungsvollen Defensivarbeit, über die Runden und erfreuten sich des Schlusspfiffes vom gut leitenden SR Michael Friedel (Ottendorf). Glückwunsch nach Maua!

Außer dem agilen Florian Aschenbrenner und dem sicheren Schlussmann Kevin Schössow gelang es keinem Gästespieler, sein übliches Leistungspotential abzurufen. Insofern bedarf es mannschaftlich einer deutlichen Steigerung, wenn es am Freitag zum nächsten Auswärtsspiel nach Pößneck geht; dann wird auf dem Kunstrasen in der Griebse um Kreisligapunkte gestritten.


Quelle: JH

Vorbericht zum Spiel